{} }
Zum Inhalt springen

U19 verliert Gipfeltreffen in Wolfsburg - U15 entführt Punkt aus Bremen

+++ Die U19 unterliegt im Gipfeltreffen in Wolfsburg +++ U17 unterliegt dem Chemnitzer FC +++ U16 nähert sich dem Regionalliga-Aufstieg +++ U15 verdient sich einen Zähler beim SV Werder Bremen +++

VfL Wolfsburg – FCSP U19 2:0 (1:0)

A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Beim absoluten Spitzenspiel der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost hatten beide Mannschaften ihre Top-Besetzung an Bord. Dementsprechend stand einem spannenden Fight um die Tabellenführung nichts mehr im Wege. Nachdem die Kiezkicker in der Anfangsphase immer wieder über ihr blitzschnelles Umschaltspiel gefährlich wurden, schlugen stattdessen die Wolfsburger zu. Nachdem Jesaja Herrmann an der Strafraumkante entlang dribbelte, sprang das Leder zufällig zu Muhammed Saracevic. Der Außenbahnspieler knallte das springende Spielgerät mit einem platzierten Linksschuss in die Maschen (17.).

Anschließend zeigten sich die Boys in Brown immer wieder engagiert, doch ließen die letzte Durchschlagskraft bei aussichtsreichen Umschaltsituationen vermissen. Erneut schienen die Niedersachsen den Braun-Weißen trotz ihres großen Engagements die kalte Dusche zu verpassen. Mert Kuyucu hinderte John Yeboah am Abschluss, doch der Ball gelangte zu Herrmann, der aus sieben Metern locker einschob. Da dem vermeintlichen 0:2 jedoch ein nicht ruhend ausgeführter Freistoß zuvorkam, nahm Hendrik Duschner den Treffer zurück (35.). Kurz danach zeigte der Referee nach einem Foul von Moritz Frahm an Herrmann auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst zum Strafstoß an, doch chippte die Kugel zu lässig in die Mitte, sodass FCSP-Keeper Leon Schmidt locker parierte (39.).

Nach dem Seitenwechsel ging das kleine Privat-Duell in die nächste Runde: Zum wiederholten Male blieb Schmidt der Sieger im Eins gegen Eins gegen den U19-Nationalspieler (51.). Daraufhin wurden die Boys in Brown gefährlicher und erarbeiteten sich ihre Möglichkeiten. Jannes Wieckhoff setzte sich auf dem Flügel stark durch und Serkan Dursun verfehlte im Zentrum um Haaresbreite (59.). Kurz danach wurde es erneut über die rechte Seite gefährlich, weil der eingewechselte Armel Gohoua eine scharfe Hereingabe reinschlug. Den Rebound erlief Niclas Nadj, doch VfL-Keeper Lino Kasten verkürzte den Winkel entscheiden (64.).

In der Schlussphase erhöhten die Braun-Weißen das Risiko, sodass sich immer wieder Gelegenheiten ergaben. Einen Freistoß von Finn Ole Becker faustete Kasten mit Mühe weg. In der Nachspielzeit wurde es dann turbulent: Nach einer Standardserie retteten für die Wolfsburger erst Philipp König und Sofiane Messeguem auf der Linie (90.+1). Im Anschluss zappelte das Leder auch tatsächlich im Netz, weil Leon Flach einen weiteren kurz ausgeführten Eckball am zweiten Pfosten einnickte. Doch der Jubel währte nur für wenige Sekunden, weil Dufner eine Abseitsposition erkannte. Stattdessen holten die Niedersachsen zum Knockout aus und Lenn Jastremski machte den Deckl drauf (90.+4).

"Wir haben es heute in der ersten Halbzeit liegengelassen, wo wir ein paar Mal gut umgeschaltet haben. Ansonsten ist eigentlich alles für uns gelaufen. Dem Gegner wurde ein Tor aberkannt, sie haben einen Elfmeter verschossen. Im zweiten Durchgang haben wir es dann nicht mehr klar ausgespielt. Wir haben auf das Spiel hingefiebert, dass wir uns über 20 Spiele verdient haben. Jetzt wird es vermutlich nichts mehr werden, nochmal ganz oben ranzukommen. Die Enttäuschung bei uns ist schon groß", sagte Cheftrainer Timo Schultz.

 

FCSP U19

Schmidt – Wieckhoff, Senger (84. Oelkers), Frahm, Kuyucu – Münzner, Becker – Loubongo-M`Boungou (59. Flach), Nadj, Seiffert (59. Gohoua) – Dursun (59. Protzek)

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 1:0 Saracevic (18.), 2:0 Jastremski (90.+4)

SR: Hendrik Duschner 

Zuschauer: 352

______

FCSP U17 (6.) – Chemnitzer FC (9.)

B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

So., 31.3., 11 Uhr / Sportanlage Königskinderweg (Königskinderweg 67A, 22457 Hamburg)

 

Obwohl die U17 auf einige Stammkräfte verzichten musste, fanden die Boys in Brown sehr gut in die Begegnung. Die Braun-Weißen waren das feldüberlegene Team und drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Nach einem Diagonalball von Moritz Grosche verfehlte Jona Kafka mit einer Volleyabnahme (13.). Kurz danach wurde es nach einer Roggow-Ecke brandgefährlich, doch U16-Leihgabe Marius Mohr bekam das Leder nicht über die Linie gedrückt (15.). Die beste Möglichkeit bot sich Ken Wähling, der allerdings nicht vor dem herauseilenden CFC-Schlussmann Luis Lungwitz an das Spielgerät kam (22.). Die Gäste konzentrierten sich bei ihren Ambitionen auf das Umschaltspiel und deuteten erst kurz vor dem Pausenpfiff erste Torgefahr an.

Deswegen überraschte es die 100 Zuschauer am Königskinderweg, dass die Chemnitzer nach dem Seitenwechsel in Führung gingen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Simon Roscher die Kugel ins Netz (46.). Der Rückschlag hinterließ seine Spuren im braun-weißen Spiel, die sich erstmal wieder sammeln mussten. Noch in dieser Findungsphase schlugen die Sachsen erneut eiskalt zu. Dieses Mal köpfte der langgewachsene Roscher einen auf den ersten Pfosten geschlagenen Eckball ins Netz (59.). Anschließend zeigten sich die St. Paulianer nochmal bemüht, doch fanden nicht mehr den Anschluss an die Partie. 

"Wir hatten einige Ausfälle zu verkraften, weswegen es klar war, dass wir kein Chancenfeuerwerk abfackeln werden. Dennoch haben wir das Spiel gut im Griff gehabt und zumindest das 1:0 auf dem Fuß gehabt. Das Gegentor nach der Halbzeit war dann der Knackpunkt im Spiel. Wir sind emotional leider rausgekommen und haben es nicht geschafft Struktur reinzukriegen. Da haben wir die Balance verloren und auch verdient verloren, weil wir danach auch nicht mehr stattgefunden haben", sagte Cheftrainer Malte Schlichtkrull.

 

FCSP U17

Weber – Mohr, Grosche, Große – Wenzel (72. Becker), Roggow, Hamidi – Kafka (64. Kankowski), Jarchow – Wähling, Akame

Cheftrainer: Malte Schlitkrull

 

Tore: 0:1 Roscher (46.), 0:2 Roscher (59.)

SR: Niclas Rose

Zuschauer: 100

____

FCSP U16 – SC Victoria Hamburg 4:1 (3:0)

B-Junioren Oberliga Hamburg

 

 

Mit argen Personalproblemen aus unterschiedlichsten Gründen trat unsere U16 ihre Heimpartie gegen den SC Victoria Hamburg an. Deswegen musste auch Keeper Emre Boz als Feldspieler eingewechselt werden. Ansonsten probierten die Kiezkicker wieder viel aus, agierten aus einer Dreierkette und viele Spieler durften auf ungewohnten Positionen ran. In der Anfangsphase machten die Boys in Brown bereits vieles klar. Nach einer Ecke nickte Nick Denkewitz ein (3.), ehe nur zwei Zeigerumdrehungen später Tim Buhr einen Strafstoß nach Foul an Luis Steiger Borrero verwandelte (5.).

Anschließend boten sich den St. Paulianern weitere Möglichkeiten, doch u.a. das Aluminium verhinderte einen deutlicheren Erfolg. Schließlich schaltete Denkewitz in der Folge einer Ecke am schnellsten und beförderte die Kugel erneut ins Netz (29.). Nach dem Seitenwechsel durfte dann wieder Buhr zu einem Elfmeter antreten. Der Innenverteidiger blieb cool und schnürte seinen Doppelpack. Die Gäste verkürzten zwar noch zum 1:4, doch konnten den Sieg unserer Jungs nicht mehr in Gefahr bringen.

"Wir sind ein bisschen mit Personalsorgen ins Spiel gegangen und haben dennoch einen hochverdienten Sieg eingefahren. Wir haben viel ausprobiert und die Jungs auf unterschiedlichen Positionen eingesetzt. Dementsprechend war das Spiel auch mit der neuen Formation ein wenig wilder. Insgesamt bin ich deswegen zufrieden, auch damit, wie konsequent die Jungs die Aufgabe angehen", resümierte Cheftrainer Benjamin Olde.

 

FCSP U16

Lorenz – Denkewitz, D. Duah, Buhr – Buskies (31. Borgmann), Fichtner, Weymar (56. Buskies) – Jähnicke (40. Boz), T. Duah (56. Jähnicke) – Lux (56. Steiger Borrero), Steiger Borrero (40. Oti (75. Weymar))

Cheftrainer: Benjamin Olde

 

Tore: 1:0 Denkewitz (3.), 2:0 Buhr (5., FE), 3:0 Denkewitz (29.), 4:0 Buhr (61., FE), 4:1 (63.)

SR: Jonathan Hohenegger

_____

SV Werder Bremen – FCSP U15 1:1 (0:1)

C-Junioren Regionalliga Nord

 

Im Spitzenspiel der Regionalliga Nord fand unsere U15 gut in die Begegnung. Nach einer Flanke von Efe Aktürk köpfte Jordan Dammann am zweiten Pfosten ein (21.). Anschließend verlagerten die Boys in Brown ihre Bemühungen auf das Umschaltspiel. Dadurch wurden die Braun-Weißen immer mal wieder gefährlich und bekamen durch Don Richert die große Gelegenheit auf den zweiten Treffer, die er leider ungenutzt ließ. Deswegen blieb es bei einer 1:0-Pausenführung, die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient war.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Bremer jedoch den Druck. Mit einem Sonntagsschuss gelang Keke Topp der Ausgleich (57.), der zwischenzeitlich bei einem Freistoß an FCSP-Schlussmann Alexander Rieseler scheiterte. Die Braun-Weißen verdienen sich insgesamt einen Punkt am Weserstadion, mit dem sie weiterhin in der Spitzengruppe der C-Junioren Regionalliga Nord unterwegs sind.

„Das war ein gerechtes Unentschieden. Wir hätten vielleicht, nachdem wir in Führung gegangen sind, das zweite Tor nachlegen können. Da waren wir über Umschaltsituationen sehr gefährlich. Ansonsten mussten wir viel fighten und leiden. Bremen war in der zweiten Halbzeit besser und verschießt noch einen Elfmeter. Deswegen nehmen wir zufrieden einen verdienten Punkt aus Bremen mit“, resümierte Cheftrainer Baris Tuncay.

 

FCSP U15

Rieseler – Dorra, Rothe, Baafi (52. Skrijelj), Gerland, Hinz, Richert, Blechschmidt (61. A. Aktürk), E. Aktürk, Appe, Dammann (69. Golpon)

Cheftrainer: Baris Tuncay

 

Tore: 0:1 Dammann (21.), 1:1 Topp (57.)

SR: Benjamin Henke

Zuschauer: 75

 

(ms)

Fotos: Peter Böhmer 

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's