{} }
Zum Inhalt springen

U15 siegt Last-Minute und verdient sich Spiel um die Tabellenführung - U17 feiert dritten Sieg am Stück

+++ U19 trennt sich nach 3:0-Führung Remis und verliert den zweiten Platz +++ U17 feiert in Berlin dritten Sieg in Serie und klettert auf den fünften Rang +++ U16 kassiert erste Niederlage beim NTSV +++ U15 siegt Last-Minute gegen Wolfsburg +++

TSV Havelse - FCSP U19 3:3 (1:3)

A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Mit der Niederlage unserer U19 ist der VfL Wolfsburg vorzeitig Meister in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost geworden. Die 0:2-Niederlage bei den Niedersachsen am letzten März-Wochenende hat ihre Spuren hinterlassen und die Enttäuschung ist nach wie vor zu spüren. Die Kiezkicker spielten eigentlich einen sehr guten Durchgang und erspielten sich die Führung über eine Kombination mit Aurel Loubong-M`Boungou und Niclas Nadj, nach der letzterer den Führungstreffer markierte (6.). Kurz vor der Pause schien der Doppelschlag von Armel Gohoua (40.) und Serkan Dursun die Begegnung entschieden zu haben (44.).

Stattdessen kamen die Niedersachsen, die nach wie vor die Tür zum Klassenerhalt offenhalten, nach einer Ecke durch Ilir Qela zurück ins Spiel (45.+1). Schließlich gelang es den St. Paulianern nicht mehr, das Geschehen im Griff zu behalten, sodass die Platzherren durch Valentin Kurz (62.) und mit einem weiteren Treffer kurz vor Schluss (87.) noch den Ausgleich markierten. Die Boys in Brown rutschen damit auf den dritten Platz ab und müssen sich in den verbleibenden beiden Spielen steigern, um einer herausragenden Saison den gebührenden Ausklang zu geben.

"Wir haben das Spiel aus der Hand geschenkt, aufgrund fehlender Körpersprache. Am Ende war es dann noch ein gewonnener Punkt. Wir haben uns zu sicher gefühlt. Die Chancen haben wir konsequent genutzt und teilweise auch richtig gut herausgespielt. Die Gegentore nach Standards kriegen wir dann fast mit Ansage. Jetzt müssen wir erstmal abwarten und uns sammeln. Dann sprechen wir am Montag in Ruhe", sagte ein enttäuschter Cheftrainer Timo Schultz.

 

FCSP U19

Schmidt – Münzner, Roggow, Gohoua, Nadj (87. Pichelmann), Protzek (64. Pannholzer), Dursun, Becker, Loubongo-M`Boungou, Frahm, Senger

Cheftrainer: Timo Schultz

 

Tore: 0:1 Nadj (6.), 0:2 Gohoua (40.), 0:3 Dursun (44.), 1:3 Qela (45+1.), 2:3 Kurz (62.), 3:3 (86.)

SR: Marc Jäger

Zuschauer:

_____

 

1. FC Union Berlin - FCSP U17 0:1 (0:1)

B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost

 

Die U17 fand zunächst gut in die Begegnung, doch nach der Anfangsphase übernahmen die Berliner das Kommando. Lediglich über viel Leidenschaft hielten die Kiezkicker in dieser Phase das torlose Unentschieden und brachte Union zum Verzweifeln. Nach 25 Minuten entschied sich das Trainerteam um Chefcoach Malte Schlichtkrull dazu taktisch umzustellen. Die Veränderungen fruchteten, sodass die St. Paulianer die Bemühungen der Köpenicker unter Kontrolle hielten.

Kurz vor der Pause gelang den Boys in Brown sogar der Führungstreffer. Nach einem Freistoß von Moritz Grosche stand Felix Rehder am zweiten Pfosten völlig frei und musste den Ball nur über die Linie drücken (36.). Insgesamt lief auf braun-weißer Seite im Offensivspiel nicht viel zusammen. Dafür stimmte die Mannschaftsleistung, mit der die St. Paulianer den Vorsprung über die Zeit brachten. Immerhin erzielte Union-Torjäger Fisnik Asllani bereits 22 Saisontore, doch Julius Jarchow erledigte seine Aufgabe gegen den Angreifer hervorragend. Deswegen feiern die Boys in Brown ihren dritten Sieg in Folge und ziehen zumindest vorrübergehend an den „Rothosen“ vorbei auf den fünften Platz.

"Das war heute ein bisschen das umgedrehte Hinspiel. Damals hätten wir früh deutlich führen müssen, heute war es andersrum. Nach den Anfangsminuten hat Union uns für eine Viertelstunde auseinander gespielt. Wir haben das Unentschieden mit viel Herz und über unseren Torwart und die Verteidiger, die sich in die Bälle reingeschmissen haben, verteidigt. Nach einer taktischen Umstellung hatten wir das Spiel im Griff, auch wenn der Gegner weiterhin 70 Prozent Ballbesitz hatte, dafür aber zu keinen Chancen mehr kam. Mit Ball war das heute sehr dürftig, aber gegen den Ball haben die Jungs das über eine richtig gute Mannschaftsleistung gelöst", fasste Cheftrainer Malte Schlichtkrull zusammen.

 

FCSP U17

Weber -Rehder, Voelcke, Jarchow, Wenzel, Mohr (41. Kukanda), Hamidi, Grosche, Kafka, Breitkreuz (70. Große), Akame Ba Engo Meye (57. Wähling)

Cheftrainer: Malte Schlichtkrull

 

Tor: 0:1 Rehder (36.)

SR: Marius Schlüwe

_____

 

Niendorfer TSV - FCSP U16 2:1 (1:0)

B-Junioren Oberliga Hamburg

 

Eigentlich wollte unsere U16 am Sonnabend (27.4.) die Meisterschaft und den damit verbundenen Regionalliga-Aufstieg eintüten. Stattdessen trafen die Kiezkicker auf einen hochmotivierten Niendorfer TSV, der voller Leidenschaft gegen den bis dahin ungeschlagenen Ligaprimus auflief. Die Boys in Brown verfügten zwar über mehr Feldvorteile und Ballbesitz, doch leisteten sich zu viele Unsauberkeiten in ihrem Spiel. Deswegen ging der NTSV kurz vor der Pause in Führung (22.) und legte nach dem Seitenwechsel nach (42.).

Erst in der Schlussphase erhöhten die Braun-Weißen die Schlagzahl und kombinierten ansehnlich. Tatsächlich kreierten sich die St. Paulianer noch so viele Möglichkeiten, dass sie durchaus das Spiel noch hätten drehen können. Erst in der Nachspielzeit wurde Luis Steiger Borrero im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht und Tim Buhr verwandelte den fälligen Elfmeter (80.+2). Allerdings kam der Anschlusstreffer zu spät, um noch einen Zähler mitzunehmen. Dadurch bietet sich den Kiezkickern am Dienstagabend (30.4.) beim VfL Lohbrügge die nächste Möglichkeit, um die Meisterschaft perfekt zu machen.

"Die Jungs und wir als Trainerteam sind sehr enttäuscht. Wir haben uns andere Sachen vorgenommen, aber es ist uns nicht zu 100 Prozent gelungen das taktisch und technisch umzusetzen. Die Spielkontrolle war komplett auf unserer Seite, aber Niendorf wollte in den entscheidenden Situationen vom Gefühl einfach mehr. Wir haben erst in den letzten 20 Minuten angefangen Fußball zu spielen, dann mehrere Großchancen liegengelassen. Vom Engagement hat Niendorf sich den Sieg verdient, auch wenn wir mehr Torchancen hatten", resümierte Cheftrainer Benjamin Olde.

 

FCSP U16

Lorenz – Weymar, D. Duah, Buhr – Buskies (65. Borgmann), Fedkenhauer, Becker (42. Oti) – Kankowski, Jähnicke (65. Steiger Borrero) – Lux (41. Güner), Steiger Borrero (41. T. Duah)

Cheftrainer: Benjamin Olde

 

Tore: 1:0 (22.), 2:0 (42.), 2:1 (80.+2, FE) Buhr

SR: Lucas Kahlau

_____

 

FCSP U15 - VfL Wolfsburg 1:0 (0:0)

C-Junioren Regionalliga Nord

 

Im Hinspiel haderte unsere U15 mit dem 1:1-Unentschieden, weil sie dort das überlegene und aktivere Team waren. Dieses Mal drehte sich die Begegnung komplett um, sodass die Wolfsburger die aktivere Mannschaft waren. Die Boys in Brown, die mit 65 Tore die Torfabrik der Liga stellen, fanden nicht in ihr gewohntes Spiel, weswegen sich viele Fehler bei den Braun-Weißen einschlichen. Im ersten Durchgang musste FCSP-Schlussmann Alex Rieseler mit einem starken Reflex gegen einen Abschluss aus kurzer Distanz retten.

Insgesamt erspielten sich die Kiezkicker nicht die Vielzahl der Chancen, wie in den meisten Spielen der bisherigen Spielzeit. Schließlich gelang es den St. Paulianern in der Nachspielzeit über eine Umschaltaktion dann doch ihre Qualität unter Beweis zu stellen. Jannes Vörtmann enteilte seinen Gegenspielern und legte das Spielgerät quer in den Strafraum. Dort grätschte Elia Höppner in den Passweg zu Jordan Dammann, der einschussbereit lauerte, doch beförderte die Kugel in die eigenen Maschen (90.+4). Am Mittwoch (1.5.) haben sich die Kiezkicker nun ein Spiel um die Tabellenführung gegen Ligaprimus Hannover 96 erarbeitet.

"Wir haben es heute kaum geschafft spielerische Lösungen zu finden. Deswegen war das fußballerisch eines unserer schwächeren Spiele. Wir hatten wenig Ballbesitz, das Spiel kaum verlagert und waren sehr unsauber in unserem Spiel. Wolfsburg war heute die bessere Mannschaft, weswegen der Sieg am Ende glücklich war. Trotzdem haben die Jungs heute alles gegeben und von der Einstellung und der Mentalität hat auch alles gepasst. Lediglich mit dem Ball haben wir heute nicht gut gespielt", fasste Cheftrainer Baris Tuncay zusammen.

 

FCSP U15

Rieseler – Dorra, Golpon (45. Rathay), Hinz, Richert (51. Richert), Blechschmidt, Pietruschka (36. Baafi), E. Aktürk (60. Hayford), A. Aktürk, Vörtmann, Appe

Cheftrainer: Baris Tuncay

 

Tor: 1:0 Höppner (70.+4, ET)

SR: Marc-Calvin Prey

Zuschauer: 73

 

(ms)

Foto: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's