{} } Eye-Able Logo
Zum Inhalt springen

Von Shaqiri bis Diouf - ehemalige Bundesliga-Spieler bei Stoke City

Zum Auftakt der langfristigen Kooperation zwischen unserem FC St. Pauli und dem englischen Erstligisten Stoke City findet am Dienstag (1.8., 18:30 Uhr) im Millerntor-Stadion ein Testspiel zwischen beiden Vereinen statt. Wir haben die Elf von Cheftrainer Mark Hughes mal unter die Lupe genommen und einige bekannte Gesichter finden können.

 

Wer hat das Krafttraining erfunden? Die Schweizer! Könnte man zumindest beim Anblick von Xherdan Shaqiri meinen. Das 1,69 Meter „große“ Kraftpaket wirft seinen bulligen Körper in jeden Zweikampf und ist dennoch ein Spieler, der ordentlich Tempo aufnehmen kann und durch eine gute Technik besticht. Der 25 Jahre alte Schweizer trug von 2012 bis 2015 das Trikot des FC Bayern München. Mit dem Rekordmeister gewann er reihenweise Titel, gleich in seinem ersten Jahr beim FCB konnte der Linksfuß das Triple (Champions League, Meisterschaft, Pokalsieg) bejubeln, weitere Titel mit den Bayern folgten, ehe es ihn im Sommer 2015 zu Stoke City zog. In den vergangenen beiden Jahren gelangen Shaqiri in insgesamt 54 Pflichtspielen sieben Treffer, zudem bereitete er acht Tore seiner Teamkollegen vor.

Xherdan Shaqiri gewann mit dem FC Bayern eigentlich alles, was man gewinnen kann.

Xherdan Shaqiri gewann mit dem FC Bayern eigentlich alles, was man gewinnen kann.

Von Wadern in die weite Fußballwelt, so erging es Philipp Wollscheid. In der Kleinstadt im beschaulichen Saarland begann die Karriere des Innenverteidigers. Die Niedersachsen zogen die Kaufoption für den Rechtsfuß, der in der Vorsaison auf sieben Einsätze gekommen war nicht. Allerdings vertraute Wolfsburg-Coach Andries Jonker auf die Qualitäten des 1,94 Meter-Mannes in den beiden wichtigsten Saisonspielen. In der Relegation im Niedersachsenderby gegen Eintracht Braunschweig ging Wollscheid in beiden Partien über die volle Distanz und war mit guten Leistungen am Klassenerhalt beteiligt. Seine Profikarriere startete der Innenverteidiger beim 1 FC Nürnberg, im Dezember 2009 holte ihn der damalige FCN-Trainer Dieter Hecking in die erste Mannschaft, zur Rückrunde war er in der ersten Elf gesetzt. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 5. März 2011 - ausgerechnet gegen unsere Boys in Brown. 

Philipp Wollscheid kehrte im Sommer nach einer einjährigen Leihe nach Stoke zurück.

Philipp Wollscheid kehrte im Sommer nach einer einjährigen Leihe nach Stoke zurück.

Ein weiterer Stoke-Spieler mit Bundesliga-Vergangenheit ist Ibrahim Afellay, der niederländische Nationalspieler entstammt der großen Fußballschule von PSV Eindhoven und spielte sich nach sechs Jahren in der niederländischen Eredevisie in die Notizblöcke der Scouts des großen FC Barcelona. Die Katalanen verpflichteten den Offensivmann im Sommer 2011 für 3 Millionen und schrieben direkt eine phänomenale Ausstiegsklausel von 100 Millionen Euro in seinen Viereinhalb-Jahres-Vertrag. Als amtierende Champions-League-Sieger verlieh ihn Barca im Sommer 2012 dann an den FC Schalke 04. Bei den Knappen legte der heute 31-Jährige einen beeindruckenden Start hin, doch Verletzungen sorgten für ein vorzeitiges Saisonaus, auf lediglich zehn Pflichtspiele kam Afellay bei den Königsblauen. Im Sommer 2015 verpflichtete Stoke City den 53-fachen niederländischen Nationalspieler. Auf der Insel zeigte Afellay seine Klasse, ehe ihn ein Kreuzbandriss in der Schlussphase der Saison 2015/16 ausbremste und auch den Großteil der Folgesaison kostete. Ende 2016 konnte der offensive Mittelfeldspieler dann sein Comeback feiern, nach 14 Spielen folgte aber eine erneuten Knie-Operation - das Saisonaus für Afellay. Wie wichtig er für die Potters ist, zeigt die Tatsache, dass Stoke den Vertrag trotz seiner schweren Verletzung bis 2019 verlängerte.

In der 2012/2013 war Mittelfeldspieler Ibrahim Afellay beim FC Schalke 04 am Ball.

In der 2012/2013 war Mittelfeldspieler Ibrahim Afellay beim FC Schalke 04 am Ball.

Als Barcelonas neues Wunderkind wurde Bojan Krkic gefeiert, als er im September 2007 im Alter von gerade einmal 17 Jahren in der UEFA Champions League die große Fußballbühne betrat. Als Krkic einen Monat später seinen ersten Treffer für Barcelona erzielte, ging er nicht nur als jüngster Champions League-Spieler, sondern auch als jüngster Torschütze im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb für den FCB ein. Mit den Katalanen sammelte er jede Menge Titel, doch die Spielanteile reichten Krkic nicht, im Sommer 2012 verließ er Barcelona in Richtung AS Rom. Nach weiteren Stationen beim AC Mailand und bei Ajax Amsterdam führte sein Weg im Sommer 2014 schließlich zu Stoke City. Auf Leih-Basis landete der 26-Jährige in der Winterpause der Vorsasion schließlich in der 1. Bundesliga beim 1. FSV Mainz 05. Bei elf Einsätzen für die 05er gelang ihm ein Treffer, beim 2:2-Remis gegen den FC Bayern München. Im Sommer ging's dann zurück auf die Insel, wo Krkic wieder für Stoke auf Torejagd gehen wird.

Zuletzt ging Bojan Krkic (hier im Duell mit Wayne Rooney) für Mainz 05 auf Torejagd.

Zuletzt ging Bojan Krkic (hier im Duell mit Wayne Rooney) für Mainz 05 auf Torejagd.

Schweren Herzens musste Hannover 96 im Sommer 2014 seinen Top-Stürmer Mame Diouf zu Stoke City ziehen lassen. In 57 Bundesliga-Spielen für die Niedersachsen bewies der Mittelstürmer immer wieder seinen Torriecher. 26 Treffer konnte Diouf bejubeln, zudem bereitete er 14 Tore seiner Mitspieler vor. Der Weg auf die Insel war eine Rückkehr in die Vergangenheit. Als 20-Jähriger verließ der Senegalese seine Heimat und reiste nach Europa. Im hohen Norden ging Diouf von 2007 bis 2009 für den norwegischen Erstligisten Molde FK auf Torejagd, ehe Englands Spitzenclub Manchester United ihn unter Vertrag nahm. Allerdings verlieh United den Rechtsfuß nach gerade einmal fünf Einsätze direkt an Molde und später an die Blackburn Rovers. Für 1,8 Millionen eiste Hannover 96 Diouf im Sommer 2012 vom 20-fachen englischen Meister los. Ein Glücksgriff für die Niedersachsen. Auch in Stoke hat der stets gut gelaunte Stürmer einen festen Platz im Team von Cheftrainer Mark Hughes. 18 Treffer in 96 Pflichtspielen kann Diouf für Stoke City vorweisen, in der vergangenen Spielzeit gelang Diouf nur ein Treffer in 29 Pflichtspielen. In der Vorbereitung auf die neue Saison jubelte der Angreifer bereits zweimal für die Potters.

Mame Diouf hatte bei Hannover 96 von 2012 bis 2014 eine sehr erfolgreiche Zeit.

Mame Diouf hatte bei Hannover 96 von 2012 bis 2014 eine sehr erfolgreiche Zeit.

Jose Luis Sanmartin Mato – wer ist denn das? Bei dem Spitznamen Joselu dürfte der berühmte Groschen aber fallen. Der Stürmer, der 1990 in Stuttgart als Sohn spanischer Gastarbeiter das Licht der Welt erblickt hatte, kehrte im Kindesalter zurück auf die iberische Halbinsel. Im Alter von 20 Jahren sicherte sich Real Madrid seine Dienste, baute ihn behutsam in der zweiten Mannschaft auf. Niemand geringeres als der vierfache FIFA-Weltfußballer Christiano Ronaldo bereitete am letzten Spieltag der Saison 2010/11 Joselus ersten Treffer für die Königlichen vor. Ein Jahr später folgte der 1,92 Meter große Angreifer dem Ruf aus seiner zweiten Heimat. Von 2012 bis 2015 trug er das Trikot der TSG 1899 Hoffenheim, von Eintracht Frankfurt und Hannover 96. Für 8 Millionen Euro wechselte der Spanier im Sommer 2015 dann zu den Potters, die ihn nach einer durchwachsenen ersten Spielzeit mit vier Treffern in 22 Spielen für ein Jahr an Deportivo La Coruna verliehen. Für Deportivo traf er in 24 Partien sechsmal, allein drei Treffer bejubelte er gegen Champions League-Sieger Real Madrid. Seit Sommer 2017 ist Joselu zurück bei den Potters und will wie Diouf, Krkic, Afellay, Wollscheid und Shaqiri mit guten Leistungen zu einer erfolgreiche Saison beitragen.

Joselu (hier im Duell mit Arsenals Mesut Özil) trug das Trikot von Hoffenheim, Frankfurt und Hannover.

Joselu (hier im Duell mit Arsenals Mesut Özil) trug das Trikot von Hoffenheim, Frankfurt und Hannover.

Ihr wollt Euch die Partie und somit auch den Auftritt der ehemaligen Bundesliga-Akteure nicht entgehen lassen? Dann sichert Euch rechtzeitig ein Ticket! Bislang wurden gut 5.500 Karten verkauft. Für einen Sitzplatz zahlt Ihr fünf Euro, ein Stehplatz kostet drei Euro. Ausführliche Infos zum Kartenverkauf findet Ihr hier: KLICK!

 

(jka)

Fotos: Witters / Stoke City

Anzeige

Congstar
Under Armour