{} }
Zum Inhalt springen

"Insgesamt war das ein Schritt nach vorne"

Nach dem torlosen Remis der Kiezkicker gegen den MSV Duisburg haben wir die Stimmen der Kiezkicker in der Mixed Zone gesammelt.

Uwe Stöver: „Um dieses Spiel zu gewinnen, musst du effektiv sein, aber Effektivität hatten wir heute leider nicht. Wir hatten eine gute Ordnung, haben aggressiv gegen den Ball gearbeitet. Wir haben uns Möglichkeiten erspielt, waren geduldig, aber es hat der letzte Punch gefehlt. Aber nach zwei 0:4-Niederlagen war es auch wichtig, dass die Null mal wieder steht, damit das Selbstvertrauen zurückkommt.“

Alex Meier: „Nach zwei 0:4-Niederlagen geht man nicht so locker in eine Partie. Da muss man kleine Schritte machen. Wir können uns lediglich darüber ärgern, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Ich hatte auch gute Gelegenheiten. Mit Blick auf das Engagement, den Zusammenhalt auf dem Platz und die fußballerische Leistung war das ein wichtiger Schritt nach vorne. Leider hat es nicht zum Sieg gereicht.“

Mats Møller Dæhli: „Ich bin nicht zufrieden. Das Spiel war in Ordnung, wir haben aber noch Luft nach oben und können besser spielen. Eine von den vielen Möglichkeiten, die wir heute hatten, müssen wir nutzen. Uns fehlt aktuell vielleicht ein klein wenig Energie und Überzeugung in unseren Aktionen. Insgesamt war das aber trotzdem ein Schritt nach vorne.

Marvin Knoll: „Wir hatten genügend Möglichkeiten auf einen Treffer, haben diese aber leider nicht nutzen können. Nach der Anfangsphase müssen wir bereits mit 2:0 führen. Da hatten wir einhundertprozentige Torchancen. Wir haben alles versucht, auch zum Ende hin. Der Mannschaft kannst du nur vorwerfen, dass sie die Tore nicht gemacht hat. Dennoch war es besser als in den Partien zuvor. Dass wir mal wieder zu null gespielt haben, war auch wichtig.“

Justin Hoogma: „Wir sind natürlich enttäuscht, weil wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Wir hatten genügend Chancen. Es war zwar besser als bei den beiden 0:4-Spielen zuletzt, das haben wir schon mal geschafft. Aber zufrieden kannst du mit dem 0:0 nicht sein. Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht, hinten haben wir die Null wieder gehalten. Einzig das Tor für uns hat gefehlt. Es war aber ein Schritt in die richtige Richtung.“

Daniel Buballa: „Im Vergleich zu den vergangenen Partien haben wir uns verbessert. Wir haben Fußball gespielt und hatten das Selbstvertrauen, den Ball laufen zu lassen. So hatten wir auch Möglichkeiten und haben auch nicht aufgegeben. Bis auf die Chancenverwertung kann ich nicht meckern.“

Christopher Buchtmann: „Ich bin erst einmal frustiert, ein Punkt ist zu wenig. Am Ende war es gegen einen kompakten Gegner, der in die eigenen Hälfte steht, schwer. Die Chancen waren da, wir bekommen den Ball aber nicht rein. Da fehlt uns am Ende das Quäntchen Glück. Wir nehmen das Positive aus dem Spiel mit. Wir haben zu Null gespielt und waren definitiv besser im Spiel als zuletzt.“

Robin Himmelmann: „Das 0:0 ist weder Fisch noch Fleisch. Wir sind richtig gut in die Partie reingekommen und hatten gute Chancen, aber Duisburg hat immer wieder ein Bein dazwischen bekommen. Ich glaube, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der Ball wieder über die Linie geht.“

Gerrit Nauber (MSV Duisburg): „Wenn man das Spiel und den Spielverlauf sieht, dann muss man mit dem 0:0 zufrieden sein. Wir hatten aber auch unsere Möglichkeiten, ein Tor zu machen. Es wäre schön, wenn wir uns nach den guten Leistungen der letzten Wochen mal belohnen.“

 

(ek/jk/lf)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's