{} }
Zum Inhalt springen

Jahresrückblick Teil 1: Schwache Rückrunde beendet Aufstiegshoffnungen

Irgendwie ist auch das Jahr 2019 wieder wie im Flug vorbeigerauscht und so wollen wir die vergangenen zwölf Monate unserer Kiezkicker noch einmal Revue passieren lassen. Im ersten Teil blicken wir noch einmal auf die Rückrunde der vergangenen Spielzeit 2018/19 zurück. Mit dem Ziel, weiter um den Aufstieg mitzuspielen, waren die Boys in Brown ins Jahr 2019 gestartet. Nach dem Jahreswechsel lief es aber überhaupt nicht mehr wie gewünscht und so holten die Kiezkicker lediglich vier Siege in 16 Spielen. Aufgrund der Last-Minute-Pleite in Fürth sprang am Ende sogar nur ein enttäuschender neunter Platz heraus.

Das Fußballjahr 2019 begann beim FC St. Pauli mit einem Paukenschlag. Mit dem Trainingsauftakt am 6. Januar gab der Verein die Verpflichtung des zuvor vereinslosen Alex Meier bekannt. Kurz zuvor hatten mit Bernd Nehrig (Eintracht Braunschweig) und Clemens Schoppenhauer (VfR Aalen) zwei Spieler den Verein verlassen. Nachdem sich Henk Veerman vor der Winterpause einen Kreuzband- und Außenbandriss im Knie zugezogen hatte, erwischte es im Trainingslager auch Philipp Ziereis. Ohne das verletzte Duo und Cenk Sahin (auf Leihbasis zum FC Ingolstadt), aber mit Jakub Bednarczyk (Bayer Leverkusen) und Kevin Lankford (1. FC Heidenheim) starteten die Braun-Weißen als Tabellendritter mit berechtigten Aufstiegshoffnungen in die zweite Saisonhälfte.

Kiezkicker starten mit drei Siegen und drei Niederlagen

Zum Auftakt sah es für die Kiezkicker in Darmstadt bereits nach Saisonsieg Nummer elf aus, zwei späte Gegentreffer sorgten aber für lange Gesichter und eine Rückfahrt ohne Zählbares im Gepäck. Deutlich besser war die Laune dann nur wenige Tage später. In einem dramatischen Spitzenspiel besiegten die Boys in Brown den 1. FC Union Berlin mit 3:2. Dabei gaben sie kurz vor Schluss erst eine 2:0-Führung aus der Hand, ehe Meier in der Nachspielzeit per Elfmeter den Siegtreffer erzielte und das Millerntor zum Beben brachte. Das nächste Spitzenspiel folgte wiederum nur vier Tage später beim 1. FC Köln. Auch dank eines Dreierpacks von Jhon Córdoba setzten sich die Kölner am Ende klar mit 4:1 durch.

Im Heimspiel gegen Aue sollten es dann aber wieder drei Zähler werden, um den Abstand zu den Aufstiegsrängen nicht größer werden zu lassen. Trotz Führung musste sich die Elf von Trainer Markus Kauczinski den Sachsen daheim mit 1:2 geschlagen. In der Tabelle ging's runter auf Platz sechs, bei aber immer noch nur drei Punkten Rückstand auf Platz drei. Die Braun-Weißen kämpften sich aber zurück. Sie gewannen erst in Ingolstadt und anschließend auch bei den starken Paderbornern mit 1:0. Beide Male erzielte Meier den Siegtreffer für unsere Jungs, die sich im Aufstiegsrennen zurückmeldeten.

Beim späteren Aufsteiger SC Paderborn bejubelten die Kiezkicker einen 1:0-Auswärtssieg.

Beim späteren Aufsteiger SC Paderborn bejubelten die Kiezkicker einen 1:0-Auswärtssieg.

Bittere Pleiten im Derby und gegen Sandhausen

Am 10. März folgte dann das Derby-Heimspiel gegen den HSV, der vier Zähler vor unseren viertplatzierten Kiezkickern den zweiten Rang belegte. Das Spiel ist schnell zusammengefasst. Nach 30 Minuten auf Augenhöhe entschieden die "Rothosen" das Derby klar mit 4:0 für sich. Nicht nur gegen den Stadtrivalen, sondern auch in Sandhausen erwischten unsere Jungs einen rabenschwarzen Tag, erneut stand ein bitteres 0:4 auf dem Papier. Gegen den Tabellenvorletzten Duisburg sollte und musste ein Sieg her, am Ende stand aber ein tristes 0:0 zu Buche. Weil die drittplatzierten Berliner aber nicht punkten konnten, betrug der Rückstand auf Relegationsplatz drei immer noch nur drei Punkte.

Kauczinski und Stöver beurlaubt – Luhukay neuer Cheftrainer

Inzwischen war der überraschend starke Liganeuling aus Paderborn aber vorbeigezogen und eine Woche später dann auch Holstein Kiel. Bei den Störchen kassierten die Braun-Weißen eine extrem bittere 1:2-Niederlage. Trotz Führung und 45-minütiger Überzahl standen sie nach dem Abpfiff mit leeren Händen da. Der Verein reagierte wenige Tage später und beurlaubte Sportchef Uwe Stöver und Cheftrainer Markus Kauczinski. Während der neue Sportchef Andreas Bornemann seine Arbeit erst im Juni aufnehmen sollte, wurde mit Jos Luhukay umgehend ein neuer Cheftrainer verpflichtet.

Der neue Cheftrainer Jos Luhukay vor seinem Debüt im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld.

Der neue Cheftrainer Jos Luhukay vor seinem Debüt im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld.

Bei Luhukays Einstand gab’s am Millerntor ein 1:1 gegen Bielefeld. Nach frühem Rückstand kämpften sich die Kiezkicker zurück, trotz guter Chancen sollte es am Ende aber nicht mit drei Punkten klappen. Apropos Punkte: Auch Luhukay konnte die düstere Bilanz des FC St. Pauli beim anschließenden Spiel in Heidenheim nicht aufbessern, die 0:3-Pleite bedeutete bereits die fünfte Niederlage im fünften Spiel beim FCH.

Last-Minute-Pleite in Fürth kostet drei Plätze und viel Geld

Nach sechs sieglosen Spielen in Folge dann endlich der erste Dreier! Gegen Regensburg drehten die Boys in Brown am Millerntor einen 1:2-Rückstand zur Pause noch in einen 4:3-Sieg. In Dresden wollte die Luhukay-Elf unbedingt nachlegen, um an den Aufstiegsplätzen dran zu bleiben. Nach dem 1:2 bei Dynamo und dem darauffolgenden 0:0 gegen Bochum im letzten Heimspiel der Saison war die zuvor noch mögliche Relegation auch rechnerisch nicht mehr drin. Die Saison wollten unsere Kiezkicker in Fürth dann aber noch mal mit einem Erfolg abschließen, in der Nachspielzeit kassierten sie allerdings das 1:2 und beendeten die Spielzeit auf Rang neun. Ein Remis hätte aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz Platz sechs und mit Blick auf die Verteilung der TV-Gelder deutlich über eine Mio. Euro mehr Einnahmen bedeutet.

Zwei Tage nach dem enttäuschenden Saisonabschluss reisten unsere Kiezkicker wie schon nach der Vorsaison wieder in die USA, hier standen zum sportlichen Abschluss der Spielzeit 2018/19 zwei Testspiele an. Nach dem 1:2 gegen New York Cosmos verabschiedeten sich die Braun-Weißen mit einem 2:0-Erfolg gegen den FC Buffalo in die vierwöchige Sommerpause, ehe die Luhukay-Elf am Sonntag (23.6.) in die neue Spielzeit starten sollte.

Gemeinsames Teamfoto mit dem FC Buffalo beim sportlichen Abschluss der Saison 2018/19.

Gemeinsames Teamfoto mit dem FC Buffalo beim sportlichen Abschluss der Saison 2018/19.

(hb)

Fotos: Witters / FC St. Pauli

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's