{} }
Zum Inhalt springen

Starke Kiezkicker besiegen den SV Sandhausen mit 2:0

Was für eine überragende Partie! Am 8. Spieltag konnten unsere Boys in Brown den nächsten Sieg der Saison einfahren und die Serie aus fünf Spielen ohne Niederlage fortsetzen. Für den Magischen FC trafen Youngster Finn Ole Becker (8.) und Viktor Gyökeres (45. + 1.). Der FC St. Pauli klettert damit auf den sechsten Platz der Tabelle.

Vor der Partie gegen den SV Sandhausen wechselte Cheftrainer Jos Luhukay im Vergleich zum Spiel gegen den VfL Osnabrück auf mehreren Positionen. Für den verletzten Innenverteidiger James Lawrence (muskuläre Probleme) beorderte der Coach der Kiezkicker Daniel Buballa ins Zentrum der Abwehr. Seine Position als Linksverteidiger nahm Matt Penney ein. Über einen Platz in der Startformation durften sich am Sonntag Waldemar Sobota und Viktor Gyökeres freuen. Sobota nahm Penneys Position als linker Flügelflitzer ein, Gyökeres ersetzte Dimitrios Diamantakos (muskuläre Verletzung) im Sturm. Taktisch wechselte Luhukay vom 4-2-3-1 auf ein 4-1-4-1.

Der regnerische Fußballnachmittag begann mit einem Paukenschlag: Nach einem kurzen Sprint setzte Finn Ole Becker aus 20 Metern Entfernung beherzt zum Schuss auf das Tor der Sandhäuser an – und versenkte den Ball in der 8. Minute prompt im rechten unteren Eck der Gäste zum 1:0 für den FC St. Pauli. Erste Chance, erstes Tor – das war stark!

In den folgenden Minuten ging es weiter hoch her. Schon in der 14. Minute hätte es beinahe wieder im Kasten der Gäste geklingelt, doch Gyökeres lenkte die starke Hereingabe von Mats
Møller Dæhli direkt in die Arme von SVS-Keeper Martin Fraisl. Im heimischen Strafraum wurde es wenige Sekunden später ebenfalls gefährlich, doch Becker konnte das Leder gerade noch per Kopf zur Ecke retten, die jedoch folgenlos blieb. Auch in der 23. Minute konnte der SV Sandhausen einen stark geschossenen Freistoß aus 22 Metern nicht im FCSP-Kasten versenken. Leart Paqaradas Schuss verfehlte das Tor allerdings nur knapp.

Bei Anbruch der letzten Viertelstunde vor Ende der ersten Halbzeit ging es im gegnerischen Strafraum noch einmal turbulent zu. Nach einem Freistoß landete der Ball bei Marvin Knoll, doch sein Schuss fand leider keinen Abnehmer (30.). Nach dieser Offensivaktion wurden unsere Jungs jedoch zunehmend dominanter. In der 34. Minute gelang es Gyökeres beinahe, das Leder im Kasten des SVS unterzubringen, doch er konnte nicht genug Druck hinter den Ball bekommen. In den letzten Minuten vor Abpfiff der ersten Hälfte gaben unsere Kiezkicker aber noch einmal alles, um zum Abschluss zu kommen. Gyökeres versuchte als erster sein Glück, doch er köpfte die Flanke von Møller Dæhli leider nur an den linken Pfosten der Sandhäuser (43.). Kurz danach versuchte es Waldemar Sobota noch einmal aus 15 Metern, doch auch sein Schuss schaffte es nicht über die Linie. Es war jedoch im ganzen Stadion zu spüren, dass sich unsere Boys in Brown nicht mit dem aktuellen Spielstand zufriedengeben wollten – und das mussten sie auch nicht. Die letzte Offensivaktion der ersten Halbzeit gehörte nämlich Gyökeres, der den Ball nach einen tollen Kombination von Møller Dæhli und Ryo Miyaichi im Fallen im Tor vom SV Sandhausen unterbringen konnte (45. + 1), sodass es mit einem Stand von 2:0 in die Pause ging.

Großer Jubel nach dem frühen Tor von Finn Ole Becker in der 8. Minute.

Großer Jubel nach dem frühen Tor von Finn Ole Becker in der 8. Minute.

Beide Mannschaften starteten unverändert in die zweite Hälfte des Spiels. Die erste gefährliche Szene ereignete sich in der 49. Minute, doch Knoll konnte Møller Dæhlis Hereingabe über rechts leider nicht im Kasten von Keeper Fraisl unterbringen. Im gegnerischen Strafraum versuchte Marlon Frey indes sein Glück, doch er verzog deutlich und der Ball ging mehrere Meter links am Tor vorbei (50.).

In den folgenden Minuten wurden die Braun-Weißen zunehmend dominanter. Zuerst versuchte Sobota sein Glück mit einem Schuss aus kurzer Distanz, wurde jedoch im letzten Moment geblockt (57.), danach ging Knolls Freistoß aus 30 Metern knapp rechts am Tor vorbei (59.). In der 66. Minute lag das 3:0 dann ganz klar in der Luft, als Gyökeres sich alleine auf den Weg zum gegnerischen Strafraum machte, Aleksandr Zhirov galant ausspielte, aber dann kurz vorm Abschluss frei vorm Tor an Keeper Fraisl scheiterte – schade.

In der 76. Minute wurde es dann noch einmal brenzlig im Strafraum der Braun-Weißen, doch Himmelmann und Leo Østigård konnten den Anschlusstreffer durch Kevin Behrens nach einer Hereingabe von SVS-Kapitän Dennis Diekmeier in allerletzter Sekunde verhindern. Und auch in der 80. Minute schaffte es Ex-Kiezkicker Aziz Bouhaddouz nicht, das Leder über die Linie zu köpfen.

In den letzten Minuten vor Abpfiff versuchten beide Mannschaften noch einmal alles nach vorne zu werfen, doch Himmelmann konnte Bouhaddouz scharfen Schuss aus kurzer Distanz mit einer starken Parade abwehren (84.). Auf der anderen Seite war es Knoll leider nicht vergönnt, zum 3:0 einzunetzen (87.). Sein Schuss ging trotz freistehender Position knapp am linken Pfosten vorbei. Kurz vor Anbruch der Nachspielzeit versuchte es die Elf von SVS-Trainer Uwe Koschinat noch einmal mit einer letzten Offensivaktion vor Himmelmanns Kasten, doch der Keeper der Braun-Weißen stand wieder goldrichtig und wehrte den Schuss von Biada mit einer starken Parade ab (90.). Und auch Miyaichis Versuch, das letzte Tor des Tages zu erzielen, verlief im Nichts (90. + 2), sodass es beim hoch verdienten Endstand von 2:0 und damit beim fünften Pflichtspiel ohne Niederlage blieb.

FC St. Pauli

Himmelmann - Ohlsson, Østigård, Buballa, Penney – Becker (89. Kalla) - Miyaichi, Møller Dæhli (84. Buchtmann), Knoll, Sobota – Gyökeres (84. Tashchy)

Cheftrainer: Jos Luhukay

 

SV Sandhausen

Fraisl – Diekmeier, Nauber, Zhirov, Paqarada – Frey, Zenga – Scheu (59. Bouhaddouz), Türpitz (72. Halimi), Engels (59. Biada) – Behrens

Cheftrainer: Uwe Koschinat

 

Tore: 1:0 Becker (8.), 2:0 Gyökeres (45.+1)

Gelbe Karten: Østigård, Møller Dæhli / Paqarada

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck

Zuschauer: 29.546 (ausverkauft)


(iv)

Fotos: Witters

Anzeige

Congstar
Under Armour
Astra
Levi's
Under Armour
bwin
Jack Daniel's